HomeTermineSparkasseWeitere ThemenNeue FlyerÜber unsKontakt & Impressum

1. September 2018, 11.00 Uhr Kundgebung am Antikriegstag - zum Aufruf:

                                     

Kein vierspuriger Ausbau der B 26 - Zur Mustereinwendung:

                                                                                       

Es geht doch: Event-Ticket der VAB in den Sommerferien:

                                                                                     

News-Blog Türkei:

Weitere externe links:

                                   



••• Die demokratische Alternative für Aschaffenburg ••• Unbequem aus Verantwortung •••

Schnellsuche:

Für die KI im Stadtrat - Johannes Büttner

Stadtrat der KI seit 2000,
Jahrgang 1946, verheiratet, ein Sohn, eine Stieftochter, Grafik-Designer, IG-Metall Gewerkschaftssekretär i.R.,
Mitglied bei attac und Mehr Demokratie e.V.

Für die KI im Stadtrat - Andreas Schubring

Hausarzt, Jahrgang 1950, geschieden, 3 Kinder. Sprecher der Bürgerinitiative „Keine Stadtautobahn am Schönbusch". Immer politisch aktiv, lange nur außerparlamentarisch.





225 Jahre Mainzer Republik

An die erste freie Republik auf deutschem Boden haben KI und Freidenker erinnert. Nach der Besetzung von Mainz durch französische Revolutionstruppen im Herbst 1792 wurde am 17./18. März 1793 die "Mainzer Republik" gegründet. Bereits Ende Juni 1793 wurde Mainz von der 2. Koalition zurückerobert und damit das Ende der Republik besiegelt. Frank Sommer berichtete von den damaligen Ereignissen und erinnerte dabei besonders an den in Obernburg geborenen Adam Lux. Adam Lux, ein aufrechter Freiheitskämpfer, gehörte zu den Delegierten des Mainzer Konvents. Er wurde im November 1793 in Paris im Zuge der auf die Revolution folgenden Terrorherrschaft hingerichtet. Eine angemessene Erinnerung an Adam Lux würde seiner Heimatstadt sicher gutstehen, so auch die Meinung der Besucher der Matinée im Storchenneste am Schönborner Hof.

Aschaffenburg, das bekanntermaßen über 800 Jahre zum Kurfürstentum Mainz gehörte, wurde durch die damaligen Ereignisse insofern betroffen, weil der Mainzer Kurfürst Friedrich Karl Joseph von Erthal schon im Herbst 1792 mit Mann und Maus nach Aschaffenburg geflüchtet war. Gravierender waren die indirekten Auswirkungen auf unsere Stadt. Kurz vor Niederlage Napoleons hatte nämlich das Königreich Bayern die Fronten gewechselt und sich gegen den Kaiser gestellt. Dafür wurden Unterfranken und Aschaffenburg sowie weitere Territorien Bayern zugeschlagen und diese Neuordnung schließlich durch den Wiener Kongreß bestätigt./18.3.2018

Fotos Maria Büttner

Kommunale Initiative und der Verband Freidenker e.V. Aschaffenburg erinnern:

Gründung der Mainzer Republik

Am 18. März 1793 – vor 225 Jahren – gründeten deutsche Freiheitskämpfer und  französische Revolutionäre nach der Flucht des Mainzer Kurfürsten Franz von Erthal die „Mainzer Republik“. Es entstand die erste bürgerlich-demokratische Verfassung auf deutschem Boden.  Der in Obernburg geborene Adam Lux gehörte zu den Delegierten des Konvents dieser nur wenige Monate existierenden Republik.

Am Sonntag, 18. März 2018 um 11.30 Uhr veranstalten daher die „Kommunale Initiative“ und der "Verband Freidenker e.V. Aschaffenburg" im Storchennest am Schönborner Hof eine Matinée. Frank Sommer gibt eine Einführung in die Diskussion.

Bundespräsident  Gustav Heinemann sagte: " Nichts kann uns hindern, in der Geschichte unseres Volkes nach jenen Kräften zu spüren und ihnen Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, die dafür gelebt und gekämpft haben, damit das deutsche Volk politisch mündig und moralisch verantwortlich sein Leben und seine Ordnung selbst gestalten kann." Dazu wollen wir einen Beitrag leisten.

Einladung