HomeTermineB 26FluglärmAnträgeÜber unsKontakt & Impressum

Wenn "Nazis raus" bestraft wird - Deutschland 2017?

Gegen Nazis zu sein, das sollte in Deutschland selbstverständlich sein. Im ostdeutschen Fußball ist es eine Provokation und wird bestraft. Wie konnte das passieren? Eine unglaubliche Geschichte:

http://www.zeit.de/sport/2017-11/rechtsextremismus-fussball-energie-cottbus-sv-babelsberg-sportgericht/komplettansicht

Freiheit für Deniz Yücel - Zur Onlinepetition:

Türkei: Inhaftierte Medienschaffende freilassen, zum Aufruf:



Externe links:

                                   



••• Die demokratische Alternative für Aschaffenburg ••• Unbequem aus Verantwortung •••

Schnellsuche:

Für die KI im Stadtrat - Johannes Büttner

Stadtrat der KI seit 2000,
Jahrgang 1946, verheiratet, ein Sohn, eine Stieftochter, Grafik-Designer, IG-Metall Gewerkschaftssekretär i.R.,
Mitglied bei attac und Mehr Demokratie e.V.

Für die KI im Stadtrat - Andreas Schubring

Hausarzt, Jahrgang 1950, verheiratet, 3 Kinder. Sprecher der Bürgerinitiative „Keine Stadtautobahn am Schönbusch". Immer politisch aktiv, lange nur außerparlamentarisch.





Über uns

Erfolgreiche sechs Jahre (2002 - 2008)

Am Beginn der neuen Amtsperiode des Stadtrats blickt die KI auf eine Reihe von Erfolgen zurück. Der KI-Antrag „Sozialpass“ wurde mit großer Zustimmung verabschiedet. Die von der KI beantragten „Stolpersteine“ zur Erinnerung an die verschleppten und ermordeten Opfer der Nazi-Diktatur werden im September 2008 auch in Aschaffenburg verlegt. Der Kulturpreis geht im Jahr 2008 an Urban Priol. Die KI hat dies beantragt und gratuliert Priol zu dieser längst überfälligen Ehrung!

Zur OB-Wahl 2006 waren wir die einzige politische Gruppierung in Aschaffenburg, die einen Gegenkandidaten zum amtierenden OB aufgestellt hat. Damit hat die KI eine demokratische Alternative geboten und wir haben mit 10,3 Prozent einen Achtungserfolg erzielt. Dass wir 2008 mit fast fünf Prozent in den Stadtrat gewählt wurden, darauf sind wir stolz! Es zeigt, dass die Aschaffenburger unsere Arbeit anerkennen und in Zukunft auch weiter wünschen! Auf dieser Basis werden wir auch in den nächsten sechs Jahren unsere Arbeit für die Bürger phantasievoll und kompromisslos fortsetzen. „Aus Verantwortung unbequem!“